Masters of Puppets 3. Teil

Gepostet am Aktualisiert am


Krieg, Krieg um Rothschilds Willen!

Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht; aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen.  Josef Pulitzer

“Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.” (Aussage über ein Zentralbankensystem, Nathaniel de Rothschild, London, am 28. 6. 1863 an US-Geschäftspartner)

family[Der Rothschild Stammbaum]

Am Anfang des 20. Jahrhunderts, mittlerweile schon in der 3. Generation seit dem Auszug der Gebrüder Rothschild aus ihrer Frankfurter Gasse, zogen sie sich aus der schon anhaftenden Scheu komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Manche sogenannten Historiker vermuten dahinter schon den angeblichen Niedergang der Dynastie, was aber bei näherer Betrachtung völlig absurd ist. Sollte die reichste Familie der Welt, plötzlich ihr selbst generiertes System zum Opfer gefallen sein, wohl eher nicht. Ihr Ziel ein globales Finanzmonopol zu errichten, hatten sie in dem 18. Jahrhundert eigentlich schon erreicht. Nun nicht ganz möchte man meinen, denn der russische Bär war noch widerspenstig und die Deutschen kamen einfach nicht auf den Gedanken sich zusammen zu schliessen. Dem musste Abhilfe geschaffen werden.

Die deutschen Klein-Fürstentümer finanziell zu kontrollieren war viel zu schwierig, somit musste eine Nation von ihnen gestärkt werden um den Machteinfluss auf die anderen zu erhöhen. Da Preußen die mit Abstand mächtigste Nation im Deutschen Bund war, musste sie auch am meisten Unterstützt werden. Unter Bismarck gelang 1871 nach kleineren Kriegen mit der K&K Monarchie und Dänemark schließlich auch ein Sieg gegen Frankreich und mit der Kaiser-Krönung in Versaille auch die Einigung zu einem Ganzen. Nehmen wir nun den in Frankfurt verbliebenen Zweig der Rothschilds.

blauc3a4ugigkeit
[Die Rothschild Berater oder Agenten sind wie Wölfe im Schafspelz]

Auszug Wikipedia, gleicht auch der jüdischen Enzyklopädie:
Wilhelm Carl Freiherr von Rothschild (16. Mai 1828 in Frankfurt am Main oder 10. Mai 1828 in Neapel; † 25. Januar 1901 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Bankier und Mäzen aus der Rothschildfamilie. Mit seinem Tod erlosch die männliche Linie des deutschen Zweiges der Familie. Das von seinem Großvater Mayer Amschel Rothschild gegründete Frankfurter Bankhaus M.A. von Rothschild & Söhne wurde liquidiert. Nach dem Tod von Maximilians Schwiegervater, Wilhelm Carl Freiherr von Rothschild (1828–1901), dem letzten männlichen Rothschild in Frankfurt, nahmen Maximilian und seine Frau Minna den Namen Goldschmidt-Rothschild an. Im Jahr 1902 wurde Maximilian zum k.u.k. österreichisch-ungarischen Generalkonsul in seiner Heimatstadt Frankfurt ernannt und war eines der ersten Mitglieder jüdischer Abstammung im Preußischen Herrenhaus. Am 6. September 1903 wurde er in Merseburg in den preußischen Adelsstand erhoben mit Namensführung von Goldschmidt-Rothschild. 1907 folgte die Erhebung primogenitur in den preußischen Freiherrnstand, allerdings gebunden an den Besitz des Fideikommisslehens Niederweide (polnisch: Wroniawy) bei Wollstein im Landkreis Bomst (Provinz Posen).

00000000008

[Maximillian Goldschmidt-Rothschild]

Nicht zuletzt durch seine Vermählung mit der Rothschild-Erbin Minna Karoline Freiin von Rothschild (1857–1905) im Jahr 1878, galt er als reichste Einzelperson in der reichsten Familie des Deutschen Reichs. Mit einem geschätzten Vermögen von 163 Millionen Goldmark war er sogar reicher als der deutsche Kaiser.

220px-Nicholas_II,_Tsar[Kaiser Wilhelm der II]

Maximilian von Goldschmidt-Rothschild entstammte einer alten traditionsreiche Frankfurter jüdischen Familie , deren Ahnherren aus einer jüdischen Familie aus Nürnberg stammte, die im Jahr 1498 wie alle Juden aus Nürnberg vertrieben wurde. Im Jahr 1521 kaufte sich Mosche Goldschmidt († 1531) in Frankfurt das Haus Zum Goldenen Schwan in der Frankfurter Judengasse. Seit dem 18. Jahrhundert war die Familie Goldschmidt aufgrund mehrerer Ehenschlüsse mit den Rothschilds verwandt. Mehrere Goldschmidts arbeiteten für verschiedene Rothschilds u. a. als Sekretäre, Kuriere, Chefbuchhalter und Agenten (Handelsvertreter). Maximilian war der Sohn des Frankfurter Bankiers Benedikt Hayum Goldschmidt (1798–1873), Konsul des Großherzogtums Toskana, und der Jeanette Kann (1802–1848). Seine Schwester Henriette (1829–1894) heiratete 1854 den österreichischen Großhändler und Bankier Eduard Wiener von Welten (1822–1886). Maximilian hatte noch als Kind im Hause der Stammmutter der Rothschild verkehrt und auch ihre Söhne Anselm, den Erben des Frankfurter Haupthauses und Salomon, den Begründer des Wiener Hauses persönlich gekannt.

Wikipedia spricht von der Liquidierung des Rothschild-Bankhauses in Deutschland, aber nicht von einem Bankrott. Maximillian Goldschmidt-Rothschild war der erste der in die Dynastie einheiratete. Diese Hochzeit war aber von Carl sorgfältig geplant und es war klar das, dass Rothschild-Erbe der deutschen Linie eigentlich im Familien-Besitz verblieb. Somit ist auch klar, das die Rothschilds der deutschen Linie schon mehr Kapital besassen als der deutsche Kaiser. Der englische und französische Zweig besassen dagegen weitaus mehr. Deswegen kann man die Aussage vom Rothschild-Vermögen im Jahre 1850 von ca. $ 5 Milliarden so stehen lassen. Ein Vermögen was zu damaligen Zeit unvorstellbar schien. Bis heute kontrollieren sie die Ressourcen der Welt und eigentlich auch den kompleten Welt-Handel. Ihre Bankhäuser dienten somit nur noch als Fassade, denn ihre wahre Macht bestand in Form von Besitzurkunden, Aktienanteilen, Schuldeneinforderungen und ihrem enormen Gold & Siberschatzes. Ihr Reichtum lagert mit Sicherheit in der City of London, da dort keine bestehende Gesetze greifen. Somit ist es unmöglich ihr Vermögen zu entlarven. Manche schätzen es aber trotzdem auf „100.000 Milliarden US-Dollar„. Als sich Napoleon III nach seinem Staatsstreich 1852 anmasste, die Bank „Credit mobilier“ zu Gründen um die französischen und österreichischen Staatsanleihen darüber zu finanzieren bekam die Dynastie noch einmal Gegenwind. Ganze 18 Jahre brauchten die Rothschilds um die Konkurenz aus dem Weg zu schaffen. Nach der Schlacht von Königsgrätz sanken die Aktien der „Credit mobiliere“ durch die Niederlage der K & K Monarchie in den Keller. Als die Preußen ein paar Jahre später in Frankreich einmarschierten konnte auch der Urheber der Bank verhaftet werden und die alten Verhältnisse waren wieder hergestellt. Auffälligerweise waren es die Preußen, die den Rothschilds in Frankreich wieder den Weg frei machten. Spätestens nach dem 1. Weltkrieg und dem Sturz des des russischen Zaren, dessen Ermordung und der Liquidierung seiner „kompletten?“ Erbfolge war ihre Macht unantastbar.

220px-Edmond_de_Rothschild_2[Edmond Rothschild, 3. Kind von Jakob Rothschild]

Das größte Verbrechen das bis dahin von ihnen Ausging waren außer der brutalen Kolonisierung der Welt mit Millionen von Opfern, die Inszenierung des
1. Weltkrieg. Seit 9/11 wissen die meisten Leute was eine Inszenierung ist. Zar Nicolaus der 2. war Verwandt mit dem deutschen Kaiser und King Edward. Niemals hätte er seine Verwandschaft angegriffen. Ein englischer Historiker bezeichnete Kaiser Wilhelm als „die größte Fehlbesetzung der Geschichte“. Ein bisschen Respektlos ist das schon, denn schließlich haben alle königlichen Häuser in Europa  ein Deutschen Migrationshintergrund. In anbetracht der Spannnungen vor dem 1. Weltkrieg stellt sich die Frage: „Warum sollten sich die königlich oder Kaiserliche Familie überhaupt bekriegen“? Wie wir schon erfahren haben war der Plan der Illuminati mit der Rothschild-Dynastie als Enfanterible und Finanzkrake die Monarchien zu stürzen. Die Queen (Sachsen-Coburg und Gotha), passte den Rothschilds im britischen Empire gut ins Konzept. Nach außenhin schien sie ein Souverän und stark zu sein. Es gibt aber Hinweise darauf, das die Royals spätestens nach der finanziellen Machtergreifung von Nathan Mayer Rothschild nach dem Waterloo-Coup auch von ihm und seinen Nachfolgern gelenkt wurden. Es ist Leicht jemanden mit einer finanziellen Schuld unter Druck zu setzen um vllt. irgendein Geständnis oder eine Unterrschrift abzutrotzen. Im Falle des russischen Zaren wird deutlich, das er gar keine Entscheidungsgewalt mehr besaß, denn die Agenten-Armee der Rothschilds arbeitete schon kräftig an einem Umsturz. Die weiße Armee (Weißgardisten oder auch Menschewiki genannt), wurde von ihnen finanziert. Sie sollten den Zaren stürzen und das Zarengold an sich reißen. Zar Alexander hatte sich bei den Rothschilds schon unbeliebt gemacht. Abraham Lincoln hatte sich während des amerikanischen Bürgerkrieges Russlands Bündnisschaft zugesichert. Während die Finanzagenten versuchten Frankreich, Spanien und das Empire selber dazu zu bringen den Südstaaten beizustehen. Der Textilmarkt der in Rothschilds Händen lag, lähmte auf Grund der Blockade der Nordstaaten die Baumwoll-Produktion im Süden. Der Clan wurde zu dieser Zeit aus Frankreich von Jakob Mayer Rothschild geführt. Der Zar schickte seine Flotte nach New-York und stand den Nordstaaten bei. Unter anderem wollte Lincoln keine Zinsbehafteten Kriegs-Anleihen der Rothschilds nehmen und ließ selber Geld drucken. Das kostete ihm wie wir wissen später das Leben. Diese Vorfälle sollten dem Finanzmonopol übel aufstossen und intern schwor man sich Rache gegen den Zaren. So gab es einen Plan wie mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden konnten. Die Geheimdienste der Rothschilds suchten sich dafür Serbien aus, da die Monarchen der Großmächte nicht zum Krieg zu bewegen wahren. Das Millitär wurde heimlich in den Ländern Europas für einen Krieg gegen das Deutsche Kaiserreich und die K & K Monarchie aufgewiegelt.

limage002[Eines der vielen Schlösser der Rothschilds]

„Ein Krieg zwischen Österreich und Rußland wäre für die Revolution (in ganz Osteuropa) sehr nützlich, aber es ist kaum anzunehmen, daß uns Franz Joseph und unser Freund Nikolaus dieses Vergnügen bereiten.“ (Brief Lenins an Gorki 1913)

Wikipedia: In diesen Tagen gewann die „Kriegspartei“ am Sankt Petersburger Hof die Oberhand und hatte Nikolaus II. zu diesem Schritt beeinflussen (zwingen) können. Der Zar wollte keinen Krieg, hasste Gewalt, und außerdem wusste er, dass ein Krieg das Ende der alten Ordnung in Europa bedeuten könnte, und doch gab er am 29. Juli 1914 den Befehl zur Generalmobilmachung. Als Österreichs Bündnispartner, das Deutsche Reich davon erfuhr, erging ein Ultimatum an Russland, die Mobilisierung innerhalb von zwölf Stunden einzustellen. Doch es fand sich keine friedliche Lösung mehr, und so erklärte das Deutsche Reich Russland den Krieg. Der Weg in den Ersten Weltkrieg war beschritten, den Russland an der Seite der Ententemächte führte. Der englische König George V. bot seinem Cousin zunächst Asyl an, musste aber wegen des Drucks seiner Regierung das Angebot zurückziehen. (Regierung stand unter dem Einfluss der Rothschilds) Mitglieder der königlichen Regierung fürchteten, die Anwesenheit der Zarenfamilie könnte in Großbritannien Anlass zu einer Revolution geben. ??????

Lenin-Trotsky_1920-05-20_Sverdlov_Square_(original)
[Lenin oben auf und Trotzki rechts neben dem Potest]

Der Mord am östereichischen Trohnfolger in Sarajevo von sogenannten serbischen Separatisten brachte nicht die sofortige Kriegserklärung. Hinter den Kulissen wurde am gelingen, die Mittelmächte in den Krieg zu zwingen gearbeitet. Die europäische Presse hetzte vehement gegen die kommenden Kriegsgegner. Der Zar wurde erpresst und übergangen denn das Militär gab den Befehl zur Mobilmachung. Da in diesen Moment keine Informationen des Zaren zu seinen Verwandten nach Deutschland drangen ging man davon aus, dass er gestürtzt wurde. Man sagt auch, dass der deutsche Kaiser im Reich schon 1914, keine millitärische Befehlsgewalt gehabt hätte. Nach dem auf ein Ultimatum um die Mobilmachung zu beenden nicht reagiert wurde, gab das Kaiserreich eine Kriegserklärung an Russland ab. Genau darauf hatten das französische und britische Militär gewartet. Allen voran der Aschkenase Churchill. Die Mittelmächte hatten nun einen Zweifrontenkrieg den nur ein Geisteskranker hätte anzufangen vermocht. Alleine schon die zahlenmässige Überlegenheit der Entente hätte sie vor einem Krieg abgeschrecken müssen. Der Plan ging aber erst mal nicht auf, denn der Zar schien die Oberhand wiedergewonnen zu haben und ließ die Truppen zurückziehen. Zwar hatten die Russen vorher eine schmerzende Niederlage hinnehmen müssen, aber der Zweifrontenkrieg war vorerst vorbei. Die Rothschilds organisierten die weiße Armee um den Zaren entgültig zu stürzen und das Gold-Vermögen außer Landes zu schaffen. Der außergewöhnliche Wunderheiler und Berater der Zarenfamilie „Rasputin“ wurde 1916 von Rotschilds Agenten in Sankt Petersburg erschossen. Trotzdem gelang es nicht Russland wieder an die Front zu bringen. Da man auch im Grabenkrieg keine Fortschritte machte das Kaiserreich zu besiegen, war man in einer Patt-Situation. Deutschland erkannte das und überstellte Friedensangebote. Auch die weiße Armee bekam eine mächtige Konkurenz. Lenin und Trotzki wurden vom deutschen Kaiser gesponsert und gründeten in Russland die Rote Armee. Nachdem die Weißgardisten die Romanows erschossen hatten, versuchten sie das Gold aus Russland herauszuschaffen. (Nächste Woche dazu ein Spezial-Artikel)

Lenin legitimierte den Roten Terror als vorübergehend notwendige Maßnahme im Bürgerkrieg, er diene der Verteidigung gegen den Weißen Terror. So erklärte er bereits 1920: „Der Terror wurde uns durch den Terrorismus der Entente aufgezwungen, als die stärksten Mächte der Welt, vor nichts zurückschreckend, mit ihren Horden über uns herfielen. Wir hätten uns keine zwei Tage halten können, wären wir diesen Versuchen der Offiziere und Weißgardisten nicht ohne Erbarmen begegnet und das bedeutet Terror.

Doch die Rothschilds hatten ihr Ass noch nicht ausgespielt. 1911 hatten sie mit anderen der frankfurt-jüdischen Bankster-Mafia  durch einem Trick zur Urlaubszeit das Gesetz zur Gründung einer amerikanischen Zentralbank (Privat) im Kongress durchwinken lassen. Nun machten sich die Berater des Teufels daran Präsident Wilson und das Parlament dazu zu bringen in den Weltkrieg einzutreten. Nachdem das gelungen war zogen die Amis erneut einen Embargo-Ring, um die Mittelmächte auszuhungern. Die britische Blokade schlug fehl, da deutsche U-Boote der britischen Marine arge Verluste zufügten und das Empire auch vom Handel abschnitten.

Григорий_Распутин_(1914-1916)b[Rasputin, ermordert von Rothschild-Agenten]

Wikipedia: Auch in Frankreich und Großbritannien wurde eine Mitverantwortung für die Eskalation zum Ersten Weltkrieg vor 1939 kaum geprüft. Einige britische Historiker ersetzten die Versailler These von der deutsch/österreichisch-ungarischen Alleinschuld durch die Annahme eines von den beteiligten Regierungen unbeabsichtigten „Kriegsausbruchs“. Im Kontext der Appeasementpolitik entlasteten sie Deutschland weitgehend von absichtsvoller Kriegsplanung vor 1914.

Die Deutschen wollten keinen Krieg und haben ihn auch nicht angefangen, das ist sehr wichtig und muss verstanden werden. Das Versailler Diktat war auch kein Friedensvertrag sondern der Hohn der Aschkenasen. Das deutsche Gold wurde gepfändet und Milliarden von Mark mussten als sogenannte Reparations-Zahlungen an die Rothschild-Banken gezahlt werden. Bis heute musste das Volk für diese Dynastie bluten und alles nur wegen Lügen die sie uns auftischten. Wir haben uns Strafbar gemacht, weil wir dem Wirrwarr der Lügen glauben und nicht erkennen was gespielt wurde und noch gespielt wird

Obwohl Theodor Herzl erst 1896 sein Buch über den zu gründenden Judenstaat in Palästina veröffentlichte, kaufte Edmond de Rothschild schon einige Jahre zuvor Grundstücke dort auf.

Wikipedia: 1882 begann er Grundstücke in Palästina zu erwerben, förderte die Gründung von Zichron Ja’akow und Rischon leTzion und wurde somit ein aktiver Unterstützer des Zionismus. 1889 übergab er 25.000 Hektar palästinensischen Agrarlandes samt den sich darauf befindenden Ansiedlungen an die Jewish Colonization Association. Weiterhin ermöglichte er russischen Juden in den 1880er Jahren sich wegen dort stattfindender

Pogrome ??????????

in Palästina anzusiedeln und legte dort Weinanbaugebiete an. Rothschild gründete 1924 die Palestine Jewish Colonization Association, die mehr als 500 Quadratkilometer Fläche in Israel erwarb, und unternahm insgesamt zwischen 1887 und 1925 fünf Reisen nach Palästina, um die Entwicklung seiner „Kolonien“ sowie der Pioniersiedlung Rischon leTzion zu verfolgen. Es wird geschätzt, dass er für diese Unternehmungen mehr als 50 Millionen Dollar ausgab. Sein ältester Sohn James-Armand und dessen Ehefrau Dorothy de Rothschild engagierten sich an seiner Seite für den Zionismus. Edmond de Rothschild und seine Frau Adelheid aus dem deutschen Zweig der Familie wurden zunächst auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise beigesetzt, erhielten aber 1954 ihr endgültiges Grab im Rahmen eines Staatsbegräbnisses nahe der Stadt Zichron Ja’akow am Hügel Ramat haNadiv („Hügel des Wohltäters“).

Viele dieser verfolgten Juden wollten aber gar nicht in das karge Land ziehen und somit musste dem nachgeholfen werden. Ein perfides perverses Spiel der größten Verbrecher aller Zeiten und ihren Versallen und Lakaien. Um das zu begreifen muß das Weltbild geopfert werden. Die Presse der Aschkenasen verblödet, verhetzt und zermürbt uns. Die Geschichte die unsere Kinder lernen ist Falsch und das Unrecht ist zum Alltag geworden. Alles rennt, schuftet und fleucht für den Rothschild-Profit und seinen Anhängern.

Demnächst auf Steinzeit-Kurier „Endgame der Elite“

Advertisements

Ein Gedanke zu „Masters of Puppets 3. Teil

    Masters of Puppets 1. Teil | steinzeitkurier sagte:
    5. Juni 2014 um 10:45

    […] steinzeitkurier.wordpress.com/2014/01/28/masters-of-puppets-3-teil/ steinzeitkurier.wordpress.com/2014/01/28/masters-of-puppets-2-teil/ […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s