Monat: Mai 2014

Spanien: Ausnahmezustand in Stadtteilen Barcelonas (Videos)

Gepostet am


Viva la Revolucion! Der Kurs ist klar und verbockt hat es Rajoy und die anderen korrupten Politiker. Die Spanier wissen, wer die Anschläge von Atocha auf dem Gewissen hat!

PRAVDA TV - Live The Rebellion

bild1

Seit Tagen kommt es nach der Räumung eines Sozialzentrums im Stadtteil Sants zu Demonstrationen und Straßenkämpfen.

Seit der Räumung am Montag des Stadtteilzentrums Can Vies in der katalanischen Metropole Barcelona sind Teile der Stadt regelrecht in einem Ausnahmezustand und es kommt immer wieder zu Straßenschlachten. Auch die massive Polizeipräsenz verhinderte nicht, dass es am Mittwoch erneut zu Demonstrationen in den verschiedenen Stadtteilen kam. Gemeinsam zogen 7000 Menschen aus ihren Vierteln in den Stadtteil Sants in der Innenstadt, in dem sich das Sozialzentrum befindet. Insgesamt wurde in 50 Städten Kataloniens und Valencias dagegen demonstriert, dass das fest im Stadtteil verankerte Zentrum nach 17 Jahren geräumt und inzwischen abgerissen wurde.

(Foto: Proteste in Barcelona in der Nacht vom 28. Mai 2014)

Solidaritätsmärsche gab es auch in Palma de Mallorca und in Stadtteil Gamonal von Burgos, wo Bürger kürzlich in massiven Auseinandersetzungen ein teures Projekt verhindert haben. Eine einfache Straße wollte…

Ursprünglichen Post anzeigen 964 weitere Wörter

Friedensdemo nun auch in Bitterfeld!

Gepostet am Aktualisiert am


Noch im kleineren Rahmen aber durchaus engagiert mit den wichtigen Themen dieser Zeit, fand die erste offizielle Mahnwache nun auch in der Chemie-Region statt. War der Zuspruch mit ca. 25 Aktiven durch die Kürze der Bekanntmachung noch relativ gering, wird er jedoch durch Veröffentlichungen wie diese zur nächsten Veranstaltung, mit Sicherheit wachsen.

DSC00542
Helgard Naumann hatte diese Veranstaltung bei der Stadt Bitterfeld-Wolfen ordnungsgemäß angemeldet und genauso verlief sie auch.
Die gebürtige Bitterfelderin war es auch, die auf der altehrwürdigen Treppe des Rathauses am Markt in Bitterfeld den Anfang machte. Weitere folgten und so konnte auch jeder der etwas zu sagen hatte, seiner Stimme einen Ausdruck verleihen.

DSC00548-WiederhergestelltDSC00546
Zu offensichtlich und zu wichtig sind die eklatanten Probleme in Deutschland sowie in Europa, um nicht hinterfragt zu werden! Vom EU-Austritt bis zum Verbot von Fracking, TTIP und dem schlimmeren TiSA, wird bei den nächsten Montagsveranstaltungen alles zur Sprache kommen. Viele die noch nichts von diesen Dingen gehört haben oder nicht wissen was all diese Abkürzungen und Hintergründe bedeuten, sollten diese Demo jeden Montag ab 18 Uhr (Änderungen werden bekannt gegeben), besuchen.

DSC00557
Kommt zur Friedensdemo denn Ihr alle seid ein Teil dieser Geschichte, schreiben wir sie so, dass sie auch die Geschichte unserer Kinder bleiben wird!

[Autor: Bruno Diaz, Fotos: Kuki]

Große Koalition kündigt Regulierung des Internet an | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Gepostet am Aktualisiert am


Wir müssen diese Spinner vom Trohn peitschen bevor sie die Rede & Meinungsfreiheit abschaffen, denn nichts anderes ist die Zensur im Internet! Wehrt Euch dagegen „Jetzt“, Montagsdemo in jeder Stadt!

Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

Ursprünglichen Post anzeigen

Seine letzten Worte: ‚Deutschland, hüte dich vor deinen Freunden!‘ werde ich nie vergessen!

Gepostet am


Erst inszenierten sie die 2 Welt-Kriege aus dem Hintergrund und sorgten danach auch für die Vernichtung jeglicher Beweise um ihre perfide Strategie nicht zu enttarnen!

lupo cattivo - gegen die Weltherrschaft

Landsberg HenkerBereits 1952 erschien in Wuppertal der erste aufreizende Bericht von K. W. Hammerstein „Landsberg – Henker des Rechts?“ und legte erschütterndes Zeugnis über die Unmenschlichkeit der amerikanischen Rachejustiz ab. Leider ist dieses Buch nur noch im gebrauchten Zustand zu kaufen.  1974 er­schien aber aus der Feder des früheren Landsberger Häftlings Oskar W. Koch die Dokumentation „ Justizmord – oder Mord-Justiz? „, in der Koch die amerikanischen Foltermethoden, die betrügeri­schen Ermittlungen und die Rachejustiz gnadenlos entlarvt.

Die Henkerorgie der Amerikaner in Landsberg begann im November 1945 und dauerte bis 1951. Die Umstände, un­ter denen die meist schuldlosen Opfer der US-Rachejustiz vom Leben zum Tode gebracht wurden, waren im wahrsten Sinne des Wortes bestialisch.
Während die Engländer in Hameln ihren Berufshenker Albert Pierrepoint verwendeten, tobte sich in Landsberg der schon in Nürnberg durch besondere Unmensch­lichkeit aufgefallene feiste, meist betrunkene Firstsergeant John C. Wood aus.

Selbst bei intensivster Nachforschung ist es nicht möglich…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.197 weitere Wörter

ROTHSCHILD´s BLACKROCK

Gepostet am


Rothschild-Blackrock, das teuflische Netzwerk!

Kulturstudio

Die Welt im Würgegriff der Rothschild’s

Ursprünglichen Post anzeigen